Entspannungstraining

 

Das Autogene Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik. Ursprünglich stammt sie aus der Hypnose und wurde vom Berliner Psychiater J. H. Schultz entwickelt. Sie ist in Österreich gesetzlich als Psychotherapiemethode anerkannt.

 

Die positiven Auswirkungen sind:

·Mentale Frische (Gefühl des Ausgeruht seins)

·Körperliches und geistiges Wohlbefinden

·Erhöhung der Wahrnehmungsschwelle (Außenreize oder Ablenkungen verlieren meist ihre Wirkung)

·Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit

·Wirkt sich positiv auf die subjektive Gefühlslage aus

 

Das Autogene Training gliedert sich in drei Stufen:

·Grundstufe (Veränderung im Bereich des vegetativen Nervensystems)

·Mittelstufe (Beeinflussung und Veränderung des Verhaltens)

·Oberstufe (vertiefende Autosuggestion)

 

Das Autogene Training findet Anwendung in der Medizin bei:

·Neurosen

·phobischen Störungen

·psychosomatischen Erkrankungen

·Krebserkrankungen

·Schmerzerkrankungen

 

Weitere Anwendungsbereiche sind:

·Sport

·Managerschulungen

·Vorbeugung des Burnout-Syndroms

·Lernen

 

Setting:

Kann im Einzel- oder Gruppensetting erlernt oder/und angewendet werden.